Schlagwort: HfG Ulm

  • Vom Bauhaus beflügelt

    Vom Bauhaus beflügelt

    In diesem Buch erzähle ich die Geschichte der Hochschule Ulm aus dem Blickwinkel der Persönlichkeiten, die dort lebten und arbeiteten. Ich erzähle von den Hoffnungen und Visionen der Beteiligten, von der Prägung der Menschen dieser Zeit durch den Faschismus und von den Schwierigkeiten, ihre Ideen im Alltag umzusetzen.

  • Hochschule für Gestaltung Ulm

    Hochschule für Gestaltung Ulm

    Die HfG-Gebäude gleichen einer gebauten Utopie. Sie liegen am Ende des Hochsträss, eines Ausläufers der Schwäbischen Alb, hoch über der Donauebene. Bei klarem Wetter blickt man von hier aus auf die Kette der Alpen.

  • Hans Gugelot. Die Architektur des Design

    Hans Gugelot. Die Architektur des Design

    Der holländische Architekt Hans Gugelot kam 1954 an die Ulmer Hochschule für Gestaltung. Mit seinen Produktentwürfen trug er wesentlich zum Erfolg dieser legendären Hochschule bei. 1956 entwickelte er gemeinsam mit Dieter Rams für die Firma Braun das Radiogerät „SK 4“, das als „Schneewittchensarg“ zu einer Ikone des westdeutschen Nachkriegsdesign wurde.

  • Walter Zeischegg: Sinus in der Kurve

    Walter Zeischegg: Sinus in der Kurve

    Zeit seines Lebens blieb Zeischegg ein Wanderer zwischen den Welten von Design, Kunst und Wissenschaft. Er konnte sich leidenschaftlich für Phänomene aus all diesen Bereichen begeistern, konnte sich hinein vertiefen und oft auch verlieren. An der Ulmer Hochschule, deren Gestaltungen bis heute gerne mit minimalistischen grauen Kisten assoziiert werden, ermutigte er die Studenten, sich eben nicht nur mit praktischen Gegebenheiten und technischer Machbarkeit auseinanderzusetzen, sondern der Ästhetik der Dinge nachzuspüren.

  • HfG Ulm, Abteilung Information

    HfG Ulm, Abteilung Information

    Nach dem 2. Weltkrieg wollten Inge Scholl und Otl Aicher zunächst eine politische Hochschule gründen. Erst später wurde daraus die HfG. Reste dieses ersten Konzeptes fanden sich in der Abteilung Information wieder.